Katzen Geschichten

Zurück

 

 

 

 

Schokolade für Kater Schnurli

 

 

 

Ein Platz an der Sonne mit Kater Balu

 

Sonnenblumen im Blumenkasten mit Kater Balu

 

Schokolade für Kater Schnurli

Ein Platz an der Sonne mit Kater Balu

Sonnenblumen im Blumenkasten mit Kater Balu

 

 

 

© Brigitte Obermaier, München,  2002-09-07

Der Schulranzen flog in die nächste Ecke.

„Amalie, komm essen, ich hab für dich Pfannkuchen gemacht.“ Rief die Mutter.

„Mit Marmelade oder Schokolade?“

„Du kannst es dir aussuchen.“

Sie stürmte in das angrenzende Esszimmer und wollte sich setzen.

„So haben wir nicht gewettet!“ sprach Amalie und stützte die Arme zuerst in die Hüfte.

Dann schwenkte ihre Stimmung um und sie begrüßte Kater Balu, der auf ihrem Küchenstuhl saß.

Liebevoll streichelte sie ihren Liebling, so dass dieser zu schnurren anfing.

Freiwillig setzte Amalie sich einen Platz weiter, als die Mutter die beliebten Pfannekuchen brachte.

Sie blickte Richtung Fußboden neben dem Küchenschrank und sah dass das Trockenfutter wieder nachgefüllt gehört. „Du hast einen guten Appetit, Schnurli!“

Sie blickte auf  und fragte: „Hat er wieder kein Frischfutter gegessen?“

„Nein, er frisst nur Trockenfutter.

„Eigentlich ist unser Kater Schnurli praktisch. Da er nur Spezial-Trockenfutter frisst, kann ohne Sorgen das Essen stehen lassen. Er fasst nichts an.“

„Ach Katerle!“ meinte Amalie „willst du etwas Schokolade von mir haben?“

Kater Schnurli schnupperte daran und verzog keine Miene.

„Oder lieber Pudding?“

Amalie holte einen Schokoladen-Pudding aus dem Kühlschrank und dekorierte ihren Pfannekuchen damit. Rollte diesen ein und verspeiste ihn mit Genuß. Die letzten beiden Teelöffel-Portionen bekam Kater Schnurli.

Mama erhob Einspruch, wusste aber, dass es sinnlos war. Amelie winkte ab und meinte: „Er frisst nicht den ganzen Becher leer. Es sind nur zwei Teelöffel voll. Das kann ihm bestimmt nicht schaden.“

Sie hielt ihm den Teelöffel unter dem Tisch hin und Kater Schnurli schlabberte beide Teelöffel leer.

„Hats geschmeckt?“ Kater Schnurli schnurrte selbstvergessen.

Ging Richtung Couch und rollte sich zusammen.

Er schnurrte noch eine Runde, rollte sich zusammen, schloß die Augen und ließ Kater, Kater sein.

Ameli lächelte  Schnurli zu: „Ich weiß du machst jetzt deinen Nachmittagsschlaf!“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Brigitte Obermaier, München, 2002-09-06

...... oder Herr Brummer passiert ein Maleur.

 

Mehrere Gartenbereiche  weiter, also nicht unser unmittelbarer Nachbar, sass Herr Brummer  bei seiner Kate und lächelte arrogant. „Wenn diese verflixten Katzen wüßten, was sie erwartet!“ sagte er laut vor sich hin.

Dass, was Herr Brummer vor hatte, ist reine Schadenfreude um sich über die ‚Mistviecher’ wie er die Katzen nannte nicht mehr ärgern zu müssen. „Heute habe ich eine Falle gestellt. Das Fell werde ich der erstbesten Katze über die Ohren ziehen, so wie einem Hasen.“ Solche Gedanken ließen ihn mehr und mehr in Wallung kommen, nicht der Freude wegen, der Schadenfreude nur.

Herr Brummer sieht vor seinen Augen schon das abgezogene Katzenfell an einem Haken bei seiner kleinen Kate hängen. „Wartet nur ihr Stubentiger, wenn ihr da seid, bekommt ihr heute eine große Überraschung.“

Er tat gedanklich alle Katzen in einen Sack und sah nicht das feingestreifte rote Fell von Kater Garfield und er sah nicht von Kater Balu die bis zu fünfzehn Zentimeter langen glänzenden Haare, die sein Aussehen in glanzvolles Licht stellten. Tagaus und Tagein putzten sich die Katzen gründlichst. Unser Kater Balu ist ebenfalls ein reinliches Tier.

Der erwartende Augenblick ward gekommen. Ein leises Glöckchen hörte Herr Brummer und dachte: „So blöd sind die Nachbarn und hängen ihm ein Glöckchen um, Wahrscheinlich damit ich den Stubentiger schneller hören kann.  Seit wenn heisst ein Kater Balu, das ist ein Bär höchsten. Herr Brummer grinst vor sich hin. Das ist Katze Nummer eins in meinem Plan!“

Nichtsdestoweniger sprang Kater Balu den Zaun hoch und landete lautlos, bis auf das sanfte Bimmeln, auf der breiten weißen Mauer. Eine Mauer, die sich Herr Brummer zum Ärger der Nachbarn gebaut hatte, damit ja niemand seinen unwirtlichen Garten einsehen konnte.

Im Schutze der Kate hielt  Herr Brummer den Atem an, als er Kater  Balu entdeckte.

Sitzend hielt er starre inne. Nur keine Bewegung, sonst läuft mein erstes Opfer wieder weg.

Graziös wandelte Kater Balu auf der Mauer entlang und warf nichts herunter. Elegant umrundete er Gegenstände, die auf der Mauer sich angesammelt hatten.

Fasziniert sieht Herr Brummer, dass er trotz Hass die artistischen Bewegungen von Kater Balu, die jedem Kater anheim sind, anerkennen musste. Es war das erste Mal, dass er eine Katze so intensiv und vorsichtig auf schmalen Reihen wandeln sah.

‚Gleich wird er herunterspringen und Richtung Tannenbaum laufen.’ Dachte er.

Das war das größte Übel für Herrn Brummer. Der Tannenbaum liess die Erde unten herum trocken erscheinen und die Katzen benutzen es zu pünktlichen Stunden als Toiletten. Dagegen wollte er was unternehmen. Er hatte noch nie gesehen, welche Katze es war.

Darum hatte er die Mauer mit vielen Gegenständen  bestückt und musste haltlos anerkennen, das Kater Balu das durchtänzeln bravourös gemeistert hatte.

Er hatte noch einen Rechen mit den Harken nach oben  und einen Eimer Wasser als Begrenzung aufgestellt, damit er nicht weiterlaufen konnte.

Gleich hinter dem Eimer ist ein Dachvorsprung über die, die Katzen normalerweise hinübertrippelten. Auf der anderen Seite sprangen sie zuerst auf das gelagerte Holz herunter und dann auf die angrenzende Wassertonne, die mit einem Brett zugedeckt war. Noch ein kleiner Sprung und die Katze hatte den Tannenbaum erreicht. Dachte auch Herr Brummer und sah wie Kater Balu vor dem Eimer halt machte, seine Ohren spitze und zum Sprung ansetzte. Zuerst dachte Herr Brummer, dass er wegen ihm die Ohren spitze, als er auf der anderen Seite der Mauer einen Hund bellen hörte. Das ärgerte wiederum Herrn Brummer: ‚Das ewige Gekläffe, da muss ich mir noch etwas einfallen lassen.

Linnchen, die Dackeldame  entdeckte Kater Balu auf der Mauer und  kam kläffend durch den Garten geflitzt. Sie sprang an der Mauer hoch. bellte ohne Unterlass und krallte sich an einem Mauervorsprung fest.

Kater Balu gefiel das gar nicht. Er ist regelrecht erschrocken und möchte so schnell wie möglich das rettende Dach erreichen. Ungeachtet des Beobachters, Herrn Brummer, den er bereits im Schatten gesehen hatte.

Herr Brummer ward kein Hindernis  für ihn, den konnte er mit listiger Tücke umgehen. Die Dackeldame bellte weiter und Kater Balu fauchte zurück. Mit außergewöhnlich hohem Satz  sprang er auf das rettende Dach, hinüber zum Holzstapel, weiter über die Wassertonne und blickte sich einhaltend um.

Der Kübel auf der Mauer war weg. Heruntergefallen. Kater Balu hatte bemerkt, dass er an diesem silbrigen Ungetüm hängen geblieben war und diesen mit den Hinterpfoten umgeschissen hatte. Dabei ergoss sich das kalte Wasser über Herrn Brummer und seiner Bank.

Kater Balu machte kurz miau, überlegte es sich anders und sprang über den nächsten Gartenzaun. Er dachte dabei: „Ich habe noch ein paar andere Ausweichmöglichkeiten. Es gibt noch mehrere Holzstöße auf denen ich mich in die Sonnen legen kann!“

© Brigitte Obermaier, Muenchen, 2002-08-07

 

Kätzin Emma geht vorbei und blickt nach oben. „Hallo Kater Balu was machst du in dem komischen Kasten? Was ist das!“ Kater Balu miaut zurück, womit er meint: „Das ist ein Blumenkasten. Den gibt es in braun und grün. Mein Frauchen hat mir zwei hingestellt. Im grünen befindet sich extra Gras für mich drin, wenn es im Garten regnet, damit ich nass werde.“ „Und im braunen sind die Sonnenblumen drin, das sehe ich von hier aus,“ meinte Emma „bestimmt dass du später die Sonnenblumenkerne essen kannst.“

Nach einem kurzen Miau, dem ja sagte Kater Balu: „Mh, die Kerne schmecken besonders gut. Frauchen muss sie aus der Schale lösen, dann kann ich sie essen. Wenn die Sonnenblume blüht, macht mein Frauchen schöne Fotos mit mir!“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Katzen Gedichte Anfang Homepage

 zurück  Katzen Geschichten

 

 

Katzen Gedichte Anfang Homepage

 zurück  Katzen Geschichten

 

Katzen Gedichte Anfang Homepage

 zurück  Katzen Geschichten

 

Katzen Gedichte Anfang Homepage

 zurück  Katzen Geschichten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Gratis Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!